Fahrzeugübergabe des neuen MTW

Syke (if) Am Freitag Abend (16.08.2019, 18 Uhr) fand am Syker Feuerwehrhaus die offizielle Übergabe des neuen Mannschaftstransportwagens (kurz MTW) an die Ortsfeuerwehr Syke statt.
Bisher gab es im Stadtgebiet sieben MTWs, die allesamt durch die Ortsfeuerwehren beschafft worden sind. Finanziert aus privaten Mitteln von Fördervereinen und Sponsoren. Ab diesem Jahr stellt die Stadt Syke den Ortsfeuerwehren einen Zuschuss für die Anschaffung dieser Fahrzeuge zur Verfügung, nach dem die Stadt in den letzten Jahren bereits die Unterhaltskosten für diese Fahrzeuge übernommen hatte. Das Stadtkommando beschließt jedes Jahr neu, welche Ortsfeuerwehr den Zuschuss beantragen kann.

phoca thumb l 05

1. Reihe v.l.n.r.: Günther Ribke (Vorsitzender Förderverein der Ortsfeuerwehr Syke e.V.), Stefan Schütte (Stadtbrandmeister), Suse Laue (Bürgermeisterin), Fabian Fricke (Ortsbrandmeister), Matthias Horstmann (2. stellv. Ortsbrandmeister), Rainer Brandt (1. stellv. Ortsbrandmeister) 2. Reihe v.l.n.r.: Gerd Schmidt (Fahrschule Schmidt, Syke), Wiebke Segelke und Christian Hölldampf (Kreissparkasse Syke), Hans Joachim Krüger (Krüger Dienstleistungen, Syke) 

Der bisherige Syker MTW, ein Ford Transit Baujahr 2002, war in ein Alter gekommen, wo sich die Reparaturen häuften und nicht mehr wirtschaftlich waren. Im April traf sich mit Ortsbrandmeister Fabian Fricke, seinem zweiten Stellvertreter Matthias Horstmann, Gerätewart Ralf Hoberg, Zugführer Reiner Meyer und Jugendwart Christoph Meyer ein Arbeitskreis, der die Wunschvorstellungen der Ortsfeuerwehr definierte und gleich mit der Internet-Recherche begann. Wie auch bereits bei der Ortsfeuerwehr Gödestorf ging es dann innerhalb von wenigen Tagen ganz schnell und ein sehr gut erhaltener, wenig gefahrener Mercedes Sprinter Typ 213, Baujahr 2016, wurde am 16.04.2019 aus Zerbst nach Syke überführt. Vorher diente das Fahrzeug bei den Stadtwerken der Gemeinde dort als Reservefahrzeug, vorgesehen für große Schadenslagen. Somit hatte es einen großen Teil der Wunschvorstellung bereits an Bord: 9 Sitze, mit Tisch, Klimaanlage, Automatik, Rückfahrkamera und Standheizung. Was für den neuen Einsatzzweck bei der Feuerwehr noch nicht passte, war die weiße Außenlackierung. Die schnelle Variante, eine Folierung in feuerwehr-rot, wurde dank des Sponsors Gerd Schmidt, von der Fahrschule Schmidt aus Syke, umgestellt auf eine dauerhafte Lackierung. Die weiteren Sponsoren, die Kreissparkasse Syke (vertreten durch Christian Hölldampf und Wiebcke Segelke) und die Firma Krüger Dienstleistungen aus Syke (vertreten durch Hans Joachim Krüger) ermöglichten die weiteren Sonderausstattungen wie Sondersignalanlage, Navigationsgerät, Anhängerkupplung, Fahrzeugbeklebung und die Kosten für den Technikeinbau. Hier verbrachte der erste stellvertretende Ortsbrandmeister Rainer Brandt, zusammen mit dem Gerätewart und Ralf Knüppling von der Firma Knüppling Technischer Dienst diverse Stunden bis alles fachgerecht eingebaut war.

phoca thumb l 08

Der Großteil der Finanzierung übernahm jedoch der Förderverein der Syker Ortsfeuerwehr, der mit dem Vorsitzenden Günther Ribke, ebenfalls bei der Übergabe zugegen war. In einem feierlichen Rahmen beging die Ortsfeuerwehr die Übergabe mit Mitgliedern aus der Alters-, Jugend- und Einsatzabteilung, da die letzte feierliche Übergabe ebenfalls schon 17 Jahre her war. Die Ortsfeuerwehr Henstedt sorgte für das leibliche Wohl. Bürgermeisterin Suse Laue übergab zunächst den Fahrzeugschlüssel an Stadtbrandmeister Stefan Schütte, der wiederum an Ortsbrandmeister Fabian Fricke und der zu guter Letzt in die fürsorglichen Hände von Gerätewart Ralf Hoberg, der sich hoffentlich die nächsten 17 Jahre um das Fahrzeug kümmern kann. Aber auch an alle Mitglieder richtete Ortsbrandmeister Fricke seinen Wunsch, das „eigene“ Fahrzeug pfleglich und gut zu behandeln, damit es lange und zuverlässig seinen Dienst verrichten kann. Es war doch schon so viel Fleiß und Arbeit in die Beschaffungder Mittel für den Förderverein investiert worden.

Die MTWs sind seit über 20 Jahren die Fahrzeuge mit der größten Laufleistung bei den Ortsfeuerwehren, zum Teil über 3000 km im Jahr. Sie werden neben den Einsätzen und Übungsdiensten zu Fahrten aller Abteilungen zu den verschiedensten, dienstlichen Anlässen (Jugendfeuerwehr-Zeltlager, -Wettbewerbe, Internationale Wettbewerbe der Aktiven, Ausfahrten, ...) gebraucht. Während dieser Abwesenheit der MTWs verbleiben die verhältnismäßig teuren Löschfahrzeuge einsatzbereit in der Gemeinde und stehen ihrem eigentlichen Zweck zur Verfügung. In den nächsten Jahren werden voraussichtlich die Ortsfeuerwehren Barrien, Okel und Jardinghausen ihre MTWs ersetzen müssen bzw. neu beschaffen wollen. Im letzten Jahr hatte die Ortsfeuerwehr Gödestorf-Osterholz-Schnepke bereits ihr erstes MTW noch vollständig finanziert durch den Förderverein anschaffen müssen, in dem Sinne leider ein Jahr zu früh.