eiko_list_icon Gebäudebrand

Brandeinsatz > Wohngebäude
Zugriffe 680
Einsatzort Details

Syke, Seemeyerstraße
Datum 10.08.2018
Alarmierungszeit 11:58 Uhr
Einsatzende 13:30 Uhr
Einsatzdauer 1 Std. 32 Min.
Alarmierungsart FME
Mannschaftsstärke 27
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Syke
Rettungsdienst
    Feuerwehr Henstedt
      Feuerwehr Gödestorf-Osterholz-Schnepke
        Feuerwehr Okel
          Feuerwehr Gessel
            Feuerwehr Barrien
              Polizei

                Einsatzbericht

                Gebäudebrand in Syke


                Syke (if) Am Freitag Mittag (10.08.2018, 12 Uhr) löste die Leitstelle für die Ortsfeuerwehren Syke, Henstedt und Barrien Alarmstufe F3 mit Einsatzstichwort Gebäudebrand aus. Aufgrund von mehreren Anrufern, die von Knallgeräuschen und ein Übergreifen auf ein Nachbargrundstück berichteten, wurde nur ein kurzer Augenblick später die Alarmstufe auf F4 erhöht und die Ortsfeuerwehren Gessel, Gödestorf und Okel nachalarmiert. In der Sulinger Straße stellte sich vor Ort heraus, dass ein Holzschuppen auf der Rückseite einer Garage im Vollbrand stand. Die Rückseite des Gartenhauses auf dem Nachbargrundstück stand ebenfalls in Flammen. Die Feuerwehr begann mit dem ersten Löschangriff auf die Rückseite der Garage, während der PKW noch aus der Garage in Sicherheit gebracht wurde. Ein zweiter Löschangriff auf das Gartenhaus wurde über das Nachbargrundstück durchgeführt. Dies verhinderte ein Übergreifen auf den nahen Dachüberstand des nachbarlichen Wohngebäudes. Das Dach der Garage wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen und musste zur Kontrolle von der Feuerwehr geöffnet werden. Der Holzschuppen wurde von der Feuerwehr bis auf die Grundplatte abgetragen und abgelöscht. In dem Holzschuppen befanden sich Gasflaschen, die zwar abgeblasen und den Brand dadurch unterstützt haben, aber die nicht explodiert sind. Die Knallgeräusche kamen von Dachplatten, die anschließend zerfetzt im Garten herumlagen. Die Bewohner des Wohngebäudes waren beim Mittagessen und hatten den Brand noch gar nicht bemerkt, als sie per Zufall von Angehörigen aus dem Haus geholt wurden. Die Knallgeräusche hatten sie wahrgenommen, konnten sie aber nicht zu ordnen. Insgesamt waren 6 Ortsfeuerwehren mit 70 Einsatzkräften im Einsatz sowie 2 Rettungswagen und eine Polizeieinheit. Personen kamen bei dem Brand glücklicherweise nicht zu Schaden. Das Gartenhaus und der Garagenanbau erlitten einen Totalschaden. Erste Kräfte konnten schnell vor Ort, oder wie die Technische Einsatzleitung, auf Anfahrt zurück beordert werden. Gegen 14 Uhr war der Einsatz beendet.