eiko_list_icon Gebäudebrand

Brandeinsatz > Wohngebäude
Zugriffe 1091
Einsatzort Details

Syke, Waldstraße
Datum 22.04.2020
Alarmierungszeit 17:36 Uhr
Einsatzende 08:00 Uhr
Einsatzdauer 14 Std. 24 Min.
Alarmierungsart FME
Mannschaftsstärke ca. 500
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Syke
Feuerwehr Barrien
    Feuerwehr Gessel-Ristedt
      Feuerwehr Gödestorf-Osterholz-Schnepke
        Feuerwehr Heiligenfelde
          Feuerwehr Henstedt
            Feuerwehr Jardinghausen
              Feuerwehr Okel
                Feuerwehr Wachendorf
                  Feuerwehr Leeste
                    Feuerwehr Bassum
                      Feuerwehr Asendorf
                        Feuerwehr Bruchhausen-Vilsen
                          Feuerwehr Martfeld
                            Feuerwehr Schwarme
                              Feuerwehr Bahlum
                                FTZ Barrien
                                  Technische Einsatzleitung Nord
                                    Rettungsdienst
                                      Polizei
                                        sonstige Kräfte

                                        Einsatzbericht

                                        Großbrand in Altenheim in Syke

                                        Syke (ts) Die Ortsfeuerwehren Syke, Henstedt und Gessel-Ristedt wurden am 22.04.2020 gegen 17:40 Uhr mit dem Einsatzstichwort „Auslösung Brandmeldeanlege, bzw. Küchenbrand“ in die Waldstraße gerufen. Aufgrund der schnellen Brandausbreitung und großen Anzahl an potenziell gefährdeten Personen im Gebäude, wurden zeitnah auch alle anderen Ortsfeuerwehren der Stadt Syke, zwei weitere Hubarbeitsbühnen, sowie ein Großaufgebot von Rettungsdienst und Polizei alarmiert. In einer sehr geordneten Evakuierung gelang es, auch dank guter Hilfe und Organisation der Heimmitarbeiter, alle Personen aus dem Gebäude zu retten. Hierzu gingen zahlreiche Trupps unter Atemschutz in das Gebäude vor und übergaben die Heimbewohner draußen an den Rettungsdienst. Glücklicherweise war ein Großteil des Gebäudes lange rauchfrei, sodass die Rettung der Bewohner hier auch von Kräften ohne Atemschutz durchgeführt werden konnte. Ein benachbartes Lokal bot an, die Heimbewohner übergangsweise in diesem Gebäude unterzubringen. Für diese unkomplizierte Bereitschaft waren die Einsatzkräfte sehr dankbar. Der Rettungsdienst organisierte anschließend einen Transport in umliegende Krankenhäuser. Um das Feuer endgültig unter Gewalt zu bekommen, erhöhte die Einsatzleitung die Alarmstufe abermals und forderte weitere Kräfte aus den Gemeinden Weyhe, Bassum und Bruchhausen-Vilsen, sowie die „Technische-Einsatzleitung-Nord“ an. Insgesamt waren dadurch rund 380 Kräfte der Feuerwehr, 100 Kräfte des Rettungsdienstes, sowie etwa 20 Beamte der Polizei an der Einsatzstelle. Durch den massiven Personal- und Geräteeinsatz war die Lage gegen 23:30 Uhr soweit unter Kontrolle, dass die meisten Kräfte aus dem Einsatz entlassen werden konnten. Zwei Fahrzeuge der Ortsfeuerwehr Syke blieben noch die ganze Nacht vor Ort, um weitere Kontrollen durchzuführen.

                                        Die Zusammenarbeit der Organisationen ist abschließend besonders positiv herauszustellen. Nur so war es möglich dieses Schadensereignis lediglich mit leichten Rauchgasintoxikationen, unter den insgesamt 61 Bewohnern, und einem geschwollen Knie einer Einsatzkraft abzuarbeiten.